Welcher Beruf passt zu mir? #1
Welcher Beruf passt zu mir? #1

Welcher Beruf passt zu mir? #1

Elektroniker/in

Viele Schülerinnen und Schüler in den höheren Jahrgängen machen sich bereits aktive Gedanken darum, wie ihr Leben nach Abschluss der Schule aussehen soll. Dabei stellt sich schnell die Frage, welchen Beruf man zukünftig ausüben möchte. In der heutigen Zeit ist die Auswahl an möglichen Berufen so riesig, dass die richtige Entscheidung immer schwieriger scheint. In dieser Serie werden einige Berufe aus den verschiedensten Feldern vorgestellt, indem die wichtigsten Informationen zum jeweiligen Beruf übersichtlich zusammengefasst werden. Der erste Artikel der Serie behandelt den Job Elektroniker/Elektronikerin in der Betriebstechnik

Aufgaben 

Elektroniker für Betriebstechnik kümmern sich überwiegend um elektrische Betriebsanlagen, die in unserem Alltag dafür sorgen, dass wir zuhause Strom ohne Probleme Strom bekommen. Dazu gehören Schalt- und Steueranlagen, Anlagen der Energieversorgung oder auch Einrichtungen der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik. Sie beschäftigen sich dabei beispielsweise mit der Installation und das Reparieren. So sind typische Einsatzbereiche der Elektroniker Kraftwerksanlagen, Energieversorgungsunternehmen oder Elektromobilität, wo sie am Aufbau der Infrastrukturnetze beteiligt sind. Insgesamt zählen zum Beruf der Elektroniker folgende Tätigkeiten:

  • Analysieren von Kundenanforderungen 
  • Änderungen von elektrischen Anlagen entwerfen
  • Anlagen und Komponenten installieren 
  • Programmieren: Software, Steuerungen, Programmabläufe anpassen
  • Prüfen der Arbeit von Dienstleistern
  • Anlagen instand halten 
  • Arbeiten dokumentieren

Ausbildung 

Um den Beruf des Elektronikers/der Elektronikerin auszuüben, wird eine Ausbildung benötigt. 

In der Regel genügt ein mittlerer Bildungsabschluss, um eine Ausbildung beginnen zu können. Einen mittleren Bildungsabschluss erreicht man nach Abschluss der 10.Klasse.

 Folgende Schulfächer stellen die Grundlagen zur Ausbildung dar:

  1. Mathematik (Berechnen elektrischer Größen, große Bedeutung)
  2. Physik (Kenntnis physikalischer Gesetze und Zusammenhänge)
  3. Informatik (Programmierung und digitale Arbeitsprozesse)

Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt, für den Auszubildenden gestaltet sich die Ausbildung somit kostenfrei. 

In der Regel findet die Ausbildung im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule als duale Ausbildung statt. Als Ausbildungsart wird “Duale Ausbildung in Industrie und Handwerk” angegeben. 

Die Ausbildung zum Elektroniker/zur Elektronikerin für Betriebstechnik dauert in der Regel 3,5 Jahre. 

Interessen

Selbstverständlich solltest du bestimmte Interessen mitbringen, wenn du als Elektroniker/in arbeiten möchtest. Hier sind einige Beispiele für verschiedene Tätigkeiten, die in diesem Bereich durchaus vorkommen könnten:

  • Zusammenbauen und Aufstellen von technischen Geräten (praktisch-konkrete Tätigkeiten)
  • Beleuchtungsanlagen montieren und installieren (praktisch-konkrete Tätigkeiten)
  • Auswerten von Daten (theoretisch-abstrakte Tätigkeiten)
  • Einbinden neuer Anlagenteile (theoretisch-abstrakte Tätigkeiten) 
  • Prüfen der Funktionen von Anlagen und Sicherheitseinrichtungen (organisatorisch-prüfende Tätigkeiten)

 Verdienstmöglichkeiten

Zur Orientierung dient ein ungefähres Brutto-Einkommen von 3.100 € bis 3.600 €. 

Das Einkommen liegt damit etwas unter dem Brutto-Durchschnittseinkommen eines Vollzeitbeschäftigten in Deutschland (ca. 4000 €). 

Branchen 

Elektroniker/innen arbeiten in den Branchen

  • Maschinenbau/Werkzeugbau,
  • Automatisierungstechnik,
  • Elektroinstallation,
  • Energieversorgung,
  • Elektrische Anlagen und Bauteile,
  • und Ausbau. 

Wann bist du gut für den Job geeignet?

  1. Wenn du Spaß am theoretischen Arbeiten hast.
  2. Wenn du dich für Mathe und Physik interessierst (siehe “Ausbildung”).
  3. Wenn du Verantwortung übernehmen kannst.
  4. Wenn du ein handwerklich-technisches Geschick mit dir bringst.
  5. Wenn du zu jedem Zeitpunkt bereit bist, neue Dinge zu lernen. 
  6. Wenn du besonders sorgfältig und genau arbeiten kannst. 

Wann bist du weniger gut geeignet?

  1.   Wenn du von Natur aus ein ungeduldiger Mensch bist.
  2. Wenn du bei praktischen Arbeiten ungeschickt handelst. 
  3. Wenn du aufgrund deiner Sicherheit nicht mit Starkstrom arbeiten willst. 

Einblicke in den Berufsalltag 

Zum Schluss wird eine Auswahl an Videos vorgestellt, die den Berufsalltag näher thematisieren.

Könntest du dir vorstellen, als Elektroniker/Elektronikerin zu arbeiten? Schreibe doch gerne einen Kommentar, um deine Meinung mit uns zu teilen!

Bundesagentur für Arbeit:

https://web.arbeitsagentur.de/berufetv/detailansicht/film;filmId=7tqGtruzCaeA8_WBKDxk4z

Stadtwerke München

Stadtwerke Hilden

MeBerufe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.